aktuelles Pilotprojekte Technologieplattformen Unterstützungsprozesse Geschäftsstelle
DE | EN
Login Kontakt
Kontakte Geschäftsstelle JeCaTh
Koordinator und Sprecher des Konsortiums JeCaTh ist Prof. Guntinas-Lichius
Stellvertretender Koordinator des Konsortiums JeCaTh ist Prof. Denzler
Dr. Georg Strompen, MBA
Leiter Geschäftsstelle JeCaTh
Innovations- und Netzwerkmanagement
Telefon: +49 3641-930874
Fax: +49 3641-930882
georg.strompen[at]jecath.de
Sandra Hillesheim
Leiterin Geschäftsstelle JeCaTh
Forschungsmarketing und -kommunikation
Telefon: +49 3641-931057
Fax: +49 3641-930882
sandra.hillesheim[at]jecath.de
Irene Schlotter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 3641-931074
Fax: +49 3641-930882
irene.schlotter[at]jecath.de
Dr. Kristin Griebenow
Organisations- und Veranstaltungsmanagement
Telefon: +49 3641-930874
Fax: +49 3641-930882
kristin.griebenow[at]jecath.de
Cornelia Neubauer
Finanzen und Rechnungswesen
Telefon: +49 3641-931075
Fax: +49 3641-930882
cornelia.neubauer[at]jecath.de
Silvia Herrmann
Sekretariat der Geschäftsstelle JeCaTh
Telefon: +49 3641-931070
Fax: +49 3641-930882
info[at]jecath.de
Geschäftsstelle JeCaTh
Am Planetarium 8 • 07743 Jena

JeCaTh – Jena eHealth Centre for Cancer Therapies

JeCaTh bietet ein innovatives ganzheitliches Künstliche Intelligenz (KI)-Konzept für die personali­sierte Krebstherapie am Beispiel der Be­handlung von Kopf-Hals-Tumoren. Dieses spannt sich über Früherkennung und Therapie bis zur Nachsorge und Rehabilitation. Das ganzheitliche Konzept von JeCaTh lässt sich auf andere Krebsarten übertragen und darüber hinaus auch auf chronische Erkrankungen. Daher besteht ein hohes Anwendungs- und Verwertungspotential.

Unser Projektvorhaben JeCaTh – nimmt am Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) teil. Im März 2019 wurden wir gemeinsam mit 34 anderen Projekten aus 130 Einsendungen ausgewählt. In den nächsten Monaten werden wir unsere Projektidee verfeinern und im Spätsommer im Ministerium vorstellen.

DIE KONSORTIALPARTNER